Reisen nach Japan 2016 – Was habe ich gegessen

GESCHRIEBEN VON

Offene Anmeldung für den Japanischkurs von Ricardo Cruz Nihongo Premium! Klicken Sie auf Registrierung vornehmen!

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, was ich während meiner Zeit gegessen habe meine Reise nach Japan im Jahr 2016 im Monat September. Ich werde die Fotos aller Gerichte, die ich gegessen habe, sowie eine kurze Beschreibung dessen, was ich gefunden habe, usw. einfügen.

Frühstück und Snack

Während des Vormittags kaufte ich immer ein Getränk bei Hanbaiki vor meinem Hostel ein Erfrischungsgetränk oder ein Energiegetränk verschiedener Geschmacksrichtungen und verschiedener Arten. Obwohl viele sagen, dass japanisches Soda weniger Gas hat, habe ich nicht so viel Unterschied bemerkt. Es war großartig, 100 Yen für Energy-Drinks zu bezahlen, die in Brasilien teuer sind, es gab auch gute Vitamine C und B.

Als Snack ging ich zu einem Konbini kaufe Nikuman und Karagee, was ich sehr gut fand. Am Nachmittag kehrte ich zur Akihabara Station zurück und besuchte eine Bäckerei namens Vie de France in der Nähe von Yodobashi Camera. Es gab viele Arten von Brot, ich habe das gegessen Melonenbrot und ich mochte Pizza und Hot Dogs sehr, weil ich immer die Füllungen im Auge habe. Im Gegensatz zu dem, was die Leute sagen, mochte ich Pizza aus Japan.

Viagem ao japão 2016 – o que eu comi?

Als ich von Tokio nach Osaka ging und bei Freunden blieb, machten sie jeden Kaffee wunderbar und vollständig. Neben dem Brot gab es Thunfisch, eine Wurst, die eher wie Wurst aussah. Neben Schinken, Mozzarella und einigen Blättern und Früchten war sie sehr lecker. An Getränken mangelte es nicht, mir wurde Joghurt, Tee und Saft serviert. Es gab einen weiteren Tag, an dem ich in einem Restaurant traditionellen Kaffee trank. Ich hatte Reis, Eier, Speck, Fisch und etwas Gemüse zusätzlich zu der traditionellen Miso-Suppe, die an keinem Tag fehlte.

Ich hatte auch die Möglichkeit zu essen Okonomiyaki Probieren Sie mehrere andere Snacks und Wasabi-Snacks, Kartoffeln, KitKat und Grüntee-Eis. Ich ging manchmal zu McDonald's, weil es schnell und billig war und weil ich mein Handy aufladen konnte.

Viagem ao japão 2016 – o que eu comi?

Mittagessen und Abendessen

Die meiste Zeit habe ich im berühmten und billigen zu Mittag gegessen Gyudon (+ -500 Yen) eine Schüssel Reis, Fleisch und sehr leckere Zwiebeln, begleitet von Miso-Suppe. An anderen Tagen aß ich Ramen und Soba, ich mochte das Soba mehr, sogar Eis, das ich köstlich fand. Es gab einen Tag, an dem ich in ein Restaurant ging Gyoza die Spezialität von Hamamatsu. In dieser Stadt ging ich auch zu einem Yakiniku super billig und sehr gut.

Ich ging auch in ein Maid Café und zögerte, nicht das traditionelle Omuraisu zu bestellen, sondern ein Gericht mit Curry, und als ich zweimal Curry aß, fand ich es widerlich. Wo ich wohnte, war das Abendessen komplett mit Karaage, Miso, Tofu und verschiedenen Gemüsesorten.

Viagem ao japão 2016 – o que eu comi?

In der Provinz Gunma wurde ich in ein chinesisches Restaurant gebracht. Ich befürchtete, es sei sehr gut und unglaublich billig. Es war ein auf Chahan spezialisiertes Restaurant, und es gab viel zu essen, es war unmöglich, alles zu essen ... Ich bestellte nur einen Ramen mit Chahan und eine riesige Schüssel von jedem kam und alles für weniger als 1.000 Yen. Die Leute, die bei mir waren, fragten nach Karaage. Sie nahmen mich auch mit zu Saizeriya, einem in Japan beliebten Franchise-Unternehmen für italienische Küche.

Viagem ao japão 2016 – o que eu comi?

Ich kam zu dem Schluss und der Erfahrung, dass die japanische Küche, obwohl sie nicht viel Salz verwendet, sehr scharf und abwechslungsreich ist. Verschiedene Geschmacksrichtungen, Nudeln, Reis und Fleisch. Es ist nicht nur Fisch, wie manche sich vorstellen, Fisch, den ich nur zweimal Sushi gegessen habe. Es ist erstaunlich, wie es den Japanern geht SojaGemüse und Gemüse, die ich nicht mag, werden saftig.