Verrat, Untreue und Scheidung in der japanischen Ehe

[ADS] Werbung

Ich wette, viele haben sich bereits gefragt, wie das Eheleben in Japan aussieht. Es ist sogar schwer vorstellbar, da es sich um ein Land handelt, dessen Ehe ein außer Frage stehender Aspekt des Lebens japanischer Staatsbürger im Allgemeinen und der Anzahl der Verheirateten ist Menschen neigen nur dazu, abzunehmen. In diesem Artikel werden wir speziell über Verrat, Untreue und Scheidung in der japanischen Ehe sprechen.

Sie sagen, dass es in der japanischen Ehe viel Verrat gibt , weil der japanische Mann sich verpflichtet, hart zu arbeiten, Schichten von mehr als 10 Stunden am Tag zu machen und fast den ganzen Tag von zu Hause wegzukommen, während die Frau, die die Eigentümerin des Hauses ist, endet eine Affäre mit einem anderen Mann zu haben, während ihr Mann weg ist. Das Gegenteil passiert auch mit dem Mann außerhalb des Hauses, während die Frau ihre Kinder großzieht.

Die Wahrheit ist, dass die Tendenz außerehelicher Angelegenheiten in einer japanischen Ehe hoch ist. Die meisten Japaner heiraten aus Verpflichtung, dank des sozialen Drucks, den Familienmitglieder und die Gesellschaft ausüben, um eine Familie zu gründen.

Frauen sind die am meisten belastet für diesen , weil für japanische Männer, nach dem Alter von 25 , wenn die Frau noch nicht verheiratet, sie sehen die Frau als ewige farrista oder eine Frau , die nicht mit einem Mann nicht auszukommen. Frauen, auf der anderen Seite, am Ende mit ihrem Beruf und für ihre Kinder und viele wählen Ende nach oben verlassen ihre Arbeitsplätze , um ihre heben Kinder.

Verrat, Untreue und Scheidung in der japanischen Ehe

Außereheliche Angelegenheiten enden normalerweise aus emotionalen Gründen. Wenn entdeckt wird, dass der Partner, der den Ehepartner betrogen hat, nicht nur zur Scheidung führt, verliert er seinen Job und der soziale Ruf sinkt, was dazu führt, dass die Person einen schlechten Ruf hat.

Was halten die Japaner von dem Verrat?

Unglaublicherweise gibt es Japaner, die außereheliche Angelegenheiten rechtfertigen, insbesondere wenn der betreffende Partner ihren Ehepartner mit einer Prostituierten betrügt. In diesem Fall glauben viele, dass der Verrat durch die Tatsache gerechtfertigt ist, dass es darum geht, „einen professionellen Service zu nutzen“ und eine Kunden- und Händlerbeziehung zu sein, und nicht mehr.

Wenn es jedoch eine Affäre zwischen dem Partner und einer Person gibt, die nicht an der Prostitution beteiligt ist, weil sie emotional ist, finden die Japaner dies bereits inakzeptabel. Wenn es irgendeinen Sinn gibt, muss es wahrscheinlich für sie sein, denn Betrug ist Betrug, unabhängig vom Grund.

Verrat, Untreue und Scheidung in der japanischen Ehe
Die Schultage sind ein gutes Beispiel dafür, wie tödlich Verrat sein kann!

Aber nicht jeder glaubt das, denn es gibt immer noch traditionelle Menschen, die sich weigern, irgendeine Entschuldigung für Ehebruch zu akzeptieren, und die glauben, dass die Ehe eine ernsthafte Verpflichtung ist, die mit Ernst und Loyalität erfüllt werden muss.

In Japan durchgeführte Umfragen zeigen, dass etwa 27% der Männer und 13% der Frauen bereits über den Zaun gesprungen sind. Wir sollten uns nicht auf diese Ranglisten verlassen, die ziemlich ungenau sind. Die Forschung erreichte wahrscheinlich ein bestimmtes Publikum, das einen Lebensstil führt, der dieses Ergebnis verursacht. In Brasilien haben Umfragen ergeben, dass 70% der Männer und 54% der Frauen ihre Partner bereits betrogen haben.

Was sind die Gründe für Untreue?

Ein Grund ist, dass sich einige japanische Männer der Arbeit widmen. Verbringen Sie wenig Zeit zu Hause und lassen Sie seine Frau beiseite. Die Frau, die sich einsam fühlt, hat eine Affäre mit einem anderen Mann.

Das Gegenteil gilt auch für die Tatsache, dass einer der Gründe, warum Männer Überstunden machen, darin besteht, „nicht früh nach Hause zu kommen“ und den Kontakt mit seiner Frau zu vermeiden. In diesen Situationen kann sich der Mann in einigen Fällen auch auf eine andere Frau einlassen und seine Frau verraten.

Verrat, Untreue und Scheidung in der japanischen Ehe

Die Tatsache, dass viele aus Verpflichtung und Druck der Gesellschaft heiraten, führt zu einer sehr unglücklichen und lieblosen Ehe. Einer der Partner oder sogar beide haben außereheliche Angelegenheiten, oft ist sich ihr Partner dessen bewusst. Bis heute gibt es in Japan arrangierte Ehen zwischen wohlhabenden Familien.

Ist Verrat und Scheidung in Japan üblich?

Offensichtlich nicht, denn das wäre eine Art groteske Verallgemeinerung. Es ist nur etwas, was sowohl in Japan als auch auf der ganzen Welt passiert, selbst aus den oben genannten Gründen. Die Scheidungsrate in Japan beträgt 1,73% (2016), während Brasilien 2,41% (2014) pro tausend Einwohner beträgt.

Dies bedeutet, dass die meisten Paare nach dem Betrug eine Ehe aufrechterhalten können. Einige, nur um den Schein zu wahren. Andere Männer verlieren das Sorgerecht für ihre Kinder und sehen sie nie wieder. Um dies zu vermeiden, pflegen sie die Ehe. Vergebung ist eine weitere großartige Option in einer Kultur scheinbar unschuldiger und guter Menschen.

Glücklicherweise ist die Zahl der Scheidungen in Japan jedes Jahr gesunken. Was halten Sie von diesem Thema? Wir freuen uns über Kommentare und Beiträge. Wir empfehlen Ihnen, weiterzulesen:

Teile diesen Artikel: