Kinton: Erfahren Sie mehr über diese traditionelle japanische Süßigkeit

In fünftausend Jahren Zivilisation arbeiteten menschliche Gesellschaften mit allen Arten von Rohstoffen, um Lebensmittel für den Lebensunterhalt herzustellen. Geboren auf den Inseln, aus denen Japan besteht, kinton ist einer der Stars der festlichen Küche. 

Sogar Gedenktage sind im Kalender seit den ersten Aufzeichnungen hoch organisierter menschlicher Gesellschaften, in der Ära der Entstehung der Landwirtschaft, enthalten. Seitdem sind diese Partys mit Kunst und Gastronomie gefüllt. 

Die kulinarische Abwechslung hängt in erster Linie von der Region ab, in der sich jedes Rezept befindet. Dies liegt daran, dass die verfügbaren Früchte, Gemüse, Wurzeln, Getreide und Tiere je nach Standort einer Nation unterschiedlich sind. 

Die Ära des Handels auf globaler Ebene ermöglicht ein beispielloses Szenario in der Humanhistoriographie; die Fähigkeit, einheimische Lebensmittel aus jeder Region in a . zu finden Supermarkt Korb jeder größeren Metropole. 

Bekanntmachung

Trotz spezifischer Traditionen werden einige Feste in allen Teilen der Welt mit ihren entsprechenden Anpassungen geteilt. Eine davon ist die Neujahr, Party, die zwischen dem letzten Tag eines Jahres und dem ersten Tag des folgenden Jahres im Kalender stattfindet. 

Die Feier des neuen Jahres ist eng mit dem Essen verbunden. In landwirtschaftlichen Gesellschaften bedeutete dieses Fest den Übergang von einer Pflanzzeit zur anderen, wo die gute Ernte von der Bevölkerung gefeiert wurde. 

Eine gute Ernte bedeutete das Kommen einer Zeit der Hoffnung und des Überflusses für das Land angesichts der Anstrengungen, die in Bodenuntersuchung, das Pflanzen und die Überwachung dieser Nahrungsmittel, die für das Wohlergehen und das Überleben ganzer Familien so wichtig sind. 

Auf diese Weise war die Verbindung zwischen Neujahr und Gastronomie für immer geknüpft. In der postindustriellen Ära zeigt das Fest eine breite Palette von Süßigkeiten Rezepte, Snacks und Getränke so vielfältig wie ihre Kontinente.  

Bekanntmachung

Kinton ist eine auf dem japanischen Neujahrstisch sehr verbreitete Süßigkeit, die aus einer Süßkartoffelart namens „Satsumaimo“ gewonnen wird, einer weichen und dünnwandigen Wurzel, mit einer lila Farbe und einem gelben Inneren, in einem intensiveren Ton als die gewöhnliche Süßkartoffel. 

Diese Wurzel enthält eine höhere Zuckerkonzentration, wodurch sie sich ideal für süße Cremes und Pürees eignet. Satsumaimo wird auch bei der Zubereitung von Suppen und Kuchen verwendet und ist der Star, der das Gesicht und die Farbe japanischer Süßigkeiten verleiht. 

Kinton: Erfahren Sie mehr über diese traditionelle japanische Süßigkeit - Kuri Kinton 7

Erfahren Sie mehr über den Ursprung von Kinton

Kinton, auch „Kuri-Kinton“ genannt, gehört zu den japanischen Süßigkeiten, die zusammen den Namen „Wagashi“ tragen, das traditionelle Konfekt, das Süßigkeiten in künstlerischen Ausdruck verwandelt. 

Sorgfältig gestaltet, halten die Betriebe, die die Süßigkeiten dieser Kategorie anbieten, die Kunst in ihrer Form gedruckt, wobei jede Süßigkeit und Farbe eine Jahreszeit darstellt. Diese Süßigkeiten werden bei Hochzeiten und Familienfeiern im Allgemeinen geschätzt. 

In der alten Kaiserzeit wurden sie bei Versammlungen der Aristokratie serviert, begleitet von einem Tee aus der Region, der aus den Blättern gewonnen wurde, aus denen auch der berühmte grüne Tee entstand, der im Westen weit verbreitet ist. 

Bekanntmachung

Die Bäckerei Wagashi war auch bei lokalen religiösen Zeremonien vertreten, bei denen den Gottheiten in Tempeln im ganzen Land Süßigkeiten angeboten wurden. Vor allem Kuri-kinton wurde wegen seiner intensiven gelblichen Farbe zu den Neujahrsessen verbannt. 

Stellvertretend für den Wunsch nach Wohlstand und Reichtum erhält Kinton diese Farbe dank der verwendeten Süßkartoffel und der Zugabe von trockenen Gardenienschalen, die als natürlicher Farbverstärker für dieses und andere Lebensmittel verwendet werden. 

Ein Packer bekommt in der Neujahrszeit zusätzliche Arbeit mit dem intensiven Verkauf von „Osechi Ryori“, einer verzierten Holzkiste, die mit traditionellen Delikatessen der Zeit gefüllt ist, darunter Kuri-Kinton. 

Der Verkauf dieser Schachteln ist auf die Tradition zurückzuführen, die es Familien verbietet, während des neuen Jahres zu kochen. Die Speisen, die bei der ersten japanischen Mahlzeit gegessen werden, von der der Name Osechi Ryori stammt, werden am Vorabend des Festivals zubereitet. 

Ein Reiseführer, die erste Mahlzeit des neuen Jahres wird mit Stäbchen mit abgerundeter Spitze probiert, die sich von den Stäbchen in anderen Monaten unterscheiden. Die Farben und Aspekte jeder Mahlzeit haben eine besondere Bedeutung, voller Wünsche für das kommende Jahr. 

Kuri-kinton gilt neben anderen Gerichten als Symbol für Glück und Wohlstand, begleitet von Rezepten, die ein gutes Omen, Langlebigkeit, Glück und Weisheit symbolisieren. Wenn man 15 Lebensmittel zählt, sammeln sie Nährstoffe aus einem Supermarkt Korb.

Kinton: Erfahren Sie mehr über diese traditionelle japanische Süßigkeit - Kuri Kinton 2

Sehen Sie, welche Zutaten verwendet werden

Kinton gilt als einfaches Rezept, das maximal drei Zutaten enthält. Trotz des starken süßen Geschmacks und der Präsenz im Spektrum japanischer Süßwaren gilt Kinton nicht als Dessert. 

Bekanntmachung

Die Umsetzung des Rezepts beinhaltet im Allgemeinen die Verwendung der folgenden Produkte: 

  • Satsumaimo, die japanische Süßkartoffel; 
  • Kuri-no-kanroni, eine Art gekochte Kastanie; 
  • Kuchinashi-no-mi, getrocknete Gardenienrinde; 
  • Mirin, eines der drei besten japanischen Gewürze.

Satsumaimo, diese Süßkartoffelart, wird in Japan im Frühherbst gegessen. Geröstet, gekocht oder gebraten verfärbt sich die Wurzel bei Hitze gelb. Als süßer, trockener und faseriger als normale Süßkartoffeln beschrieben, bildet sie eine nährstoffreiche Mahlzeit. 

Aufgrund ihrer hohen Rate an langsam verdaulichen Kohlenhydraten bietet die Wurzel ein Sättigungsgefühl und eine große Energiequelle, die in der Vergangenheit von Handarbeitern im ländlichen Japan konsumiert wird. 

Bekanntmachung

Kuri-no-kanroni ist eine mittelgroße Nuss, die in einer einfachen Brühe gekocht und eingeweicht wird und in Einmachgläsern in japanischen Supermärkten erhältlich ist. Auch auf Messen, die auf Importprodukte spezialisiert sind, sind Nüsse in frischer Form zu finden. 

Trotz der Schwierigkeiten, Produkte außerhalb seines Verkaufsgebiets zu finden, ist die Logistik von dedizierter Transport ermöglicht es, Kuri-no-kanroni auf japanischen Märkten und Geschäften zu finden. 

Kuchinashi-no-mi wird in der japanischen Küche als Farbstoff für Reis und Süßigkeiten verwendet, die eine gelbe Farbe zeigen müssen. Die Zutat wird in das Wasser gegeben, in dem das Essen gekocht wird, und fügt je nach Konzentration Gelb- bis Orangetöne hinzu. 

Um das Vorhandensein fester Schalenstücke im Essen zu vermeiden, wird es in Gaze gewickelt, zu einem kleinen Bündel gebunden und in die Flüssigkeit getaucht.   

Bekanntmachung

Schließlich ist Mirin zusammen mit Sojasauce und Dashi die Basis der japanischen Würze. Mit einem leicht süßlichen Geschmack verleiht die Flüssigkeit den Speisen Glanz, Geschmack, Aroma und eine goldene Farbe. Auf dem Kinton hebt es die so charakteristische Farbe hervor, die auf Gold verweist, das mit Reichtum verbunden ist.

Kinton: Erfahren Sie mehr über diese traditionelle japanische Süßspeise 120120 l

Jetzt kommt der beste Teil: wissen, wie man sich zubereitet

Kinton wird durch Kochen der Zutaten in Wasser zubereitet. Süßkartoffeln sind die erste Stufe der Zubereitung, die in einem Schnellkochtopf gekocht werden, um einen Punkt zu erreichen, an dem sie weich genug sind, um ein Püree zu werden. Der Prozess kann manuell oder mechanisch sein.

Süßkartoffeln sollten geschält und in kleine Stücke wie Scheiben oder Würfel geschnitten werden. Bis zum Püree geknetet, werden die Kartoffeln zurück zum Feuer gebracht, um sich mit den eingemachten Kastanien zu einer formbaren Masse zu vermischen.

Bekanntmachung

Der Gardenia-Rindenfarbstoff wird durch eine Drehung aus der Gaze extrahiert, z Rotationssieb. In dieser zweiten Kochstufe hat der Kuri-Kinton bereits ähnliche Eigenschaften wie sein Endergebnis. Einige Versionen fügen Äpfel hinzu. 

Mirin wird mit Salz versetzt, um den Geschmack auszugleichen. Die Mengen der verwendeten Zutaten variieren je nach hergestellter Portion. Vier Portionen Kinton erfordern zwischen 300 und 500 Gramm Satsumaimo, was 2-3 Einheiten entspricht. 

Die Zuckermenge hängt vom Ermessen des Verantwortlichen für die Zubereitung ab und variiert zwischen 70 Gramm, ein Wert, der unter Berücksichtigung der Zuckerkonzentration in den anderen Komponenten des Rezepts verringert oder erhöht werden kann. 

Die Verwendung von Handwerkzeugen kann dem Püree ein höheres Maß an Weichheit und Gleichmäßigkeit garantieren, obwohl dies keine obligatorische Ressource ist. Gastronomie-Instrumente fungieren als Ausrichtmaschine um ein feineres Finish zu erzeugen. 

Verstehe die Bedeutung von Satsumaimo

Satsumaimo spielt eine besondere Rolle in der Geschichte des japanischen Volkes. Die lokale Wurzelvariation wird den ganzen Winter in gerösteter Form verkauft. Seine Zubereitung in erhitztem Kies anstelle von herkömmlichen Öfen unterstreicht die Süßkartoffelaromen. 

Der Ursprung dieser Tradition kann bis in die Edo-Kaiserzeit zurückverfolgt werden, Mitte des 16. bis 19. Jahrhunderts, die während einer großen Hungersnot im Land erbaut wurde. Die Süßkartoffel, gebacken in Blechbiegen, verschonte das Land von einer größeren Tragödie.  

Satsumaimo-Plantagen in den Regionen, die heute Tokio und Umgebung entsprechen, haben Tausenden von Familien das Leben gerettet. Seitdem ist die Verbindung zwischen Kinton und seinem Symbol für Wohlstand und Wohlstand stärker denn je. 

So wichtig für die lokale Kultur, werden Exkursionen zu Satsumaimo-Plantagen von Kindergartenkindern in japanischen Schulen durchgeführt, wo die Kinder eingeladen sind, die Ernte kennenzulernen und an der Ernte teilzunehmen. 

Nun, die Bedeutung dieser japanischen Süßigkeit sowie anderer Lebensmittel in der Kultur dieses Volkes ist sicherlich klarer geworden.

---