Was ist das Futoko-Phänomen in Japan?

[ADS] Werbung

Futoko oder Futoukou ist ein Phänomen, das Anfang der 2000er Jahre in Japan auftauchte und sich auf Kinder und Jugendliche bezieht, die oft den Schulbesuch verweigern oder ganz abbrechen.

Schüler, bei denen Futoko diagnostiziert wurde, haben oft Lernschwierigkeiten, psychische Probleme und können Anzeichen schwerer Angst zeigen.

Sie ziehen es oft vor, allein oder mit Freunden in einer freundlichen Umgebung zu Hause zu bleiben, anstatt sich mit dem Druck des Lernens und der Starrheit der Schule herumzuschlagen.

Es gibt mehrere mögliche Ursachen für das Phänomen, wie sozialer Druck, Mobbing oder studentisches Burnout, aber es gibt auch viele Unsicherheiten darüber.

Auf jeden Fall hat sich die japanische Regierung besonders auf die Prävention von Futoko konzentriert und Maßnahmen ergriffen, um die Bedingungen an japanischen Schulen zu verbessern.

Diese Situation erinnert sehr an den Artikel: Wissen Sie, was ein Hikikomori oder NEET ist?

Asiatisches Mädchenlächeln, das auf gelber Treppenlinie sitzt

Was bedeutet das Wort Futoko?

Obwohl wir aufgrund der westlichen Umschrift „futoko“ schreiben, ist es erwähnenswert, dass die korrekte Schreibweise „futoukou“ [ふとうこう] ist. Das Ideogramm, aus dem das Wort besteht, ist [不登校] und bedeutet Schulabwesenheit oder keine Schule.

Der Begriff wird mit den beiden Ideogrammen [不] (Fu) geschrieben, was „nein“ bedeutet, und [登] (To), was „aufstehen“ bedeutet. Das letzte Ideogramm [校] bezieht sich auf die Schule.

Neben seiner wörtlichen Bedeutung kann der Begriff auch verwendet werden, um eine Person zu beschreiben, die nicht sozial aktiv oder in der Gesellschaft engagiert ist. Eine Person, die selten das Haus verlässt, oder jemand, der soziale Interaktionen vermeidet.

Das Ideogramm für [不] besteht aus einer Hand und das Ideogramm [登] aus einer Person und einer Leiter. Dies impliziert, dass der Schulverweigerung die aktive Vermeidung einer Gelegenheit zur Selbstverbesserung beinhaltet, was darauf hindeutet, dass der Schüler freiwillig die Chance verpasst, zu lernen und sich Wissen anzueignen.

Lesen Sie auch: Die Entwicklung japanischer Kinder

asiatisches kind studiert

Fushuugaku [不就学] – Nicht zur Schule gehen

Der Unterschied zwischen Fushugaku und Futoko besteht darin, dass das Wort Fushuugaku im Allgemeinen für Kinder verwendet wird, die sich nie in die Schule eingeschrieben haben, während Futoko Personen sind, die sich angemeldet haben, aber nicht teilnehmen.

Im Allgemeinen sind Schüler, die als Fushugaku gelten, meist Ausländer, die sich nicht an die japanische Sprache angepasst haben oder aus anderen persönlichen und familiären Gründen.

Da für ausländische Kinder keine Schulpflicht besteht, passt der Begriff Fushuugaku zu Ausländern, insbesondere zu Eltern, die möchten, dass ihr Kind die Muttersprache lernt.

Was verursacht Futoukou?

Es gibt viele Gründe, warum Kinder nicht zur Schule gehen wollen. Oft sind die Ursachen komplex, einige davon sind:

  1. Tyrannisieren: Eine der Hauptursachen für Futoko ist Mobbing oder physischer und psychischer Missbrauch durch Klassenkameraden. Dies kann dazu führen, dass Kinder sich unsicher und unmotiviert fühlen, die Schule zu besuchen.
  2. Lernschwierigkeiten: Kinder mit Lernschwierigkeiten wie Legasthenie oder Konzentrationsschwierigkeiten fühlen sich möglicherweise entmutigt und nicht in der Lage, mit dem Tempo des Klassenzimmers Schritt zu halten, und vermeiden möglicherweise den Unterricht.
  3. Geistige Gesundheitsprobleme: Psychische Gesundheitsprobleme wie Angst und Depression wirken sich letztendlich auf die Fähigkeit eines Kindes aus, mit dem Schuldruck fertig zu werden.
  4. Familienprobleme: Einige Kinder haben möglicherweise Probleme zu Hause, wie z. B. die Trennung der Eltern oder finanzielle Probleme, während andere Eltern abwesend sind und möglicherweise sogar allein leben.
  5. Demotivation und Desinteresse: Die traditionelle Unterrichtsmethodik kann für manche Kinder etwas archaisch, langweilig und ermüdend sein und sie unmotiviert und ohne Interesse zurücklassen.

Darüber hinaus können einige Kinder gleichzeitig mit mehreren dieser Probleme konfrontiert sein, jedes Kind hat eine einzigartige Situation und Realität, sodass die Liste der Ursachen viel länger sein kann.

Lesen Sie auch: Chuunibyou – Die Highschool-Krise

Ijime - Bullyng in Schulen in Japan

Immer mehr Kinder in Japan brechen die Schule ab

Ein Beispiel dafür ist die Geschichte von Yuta Ito, einem zehnjährigen Jungen, der bis zu einer Ferienwoche wartete, um seinen Eltern zu sagen, dass er nicht mehr zur Schule gehen wollte.

Monatelang wurde er schikaniert und litt schweigend. Yutas Eltern wurden drei Möglichkeiten gegeben: ihn zur Schulberatung zu schicken, ihn zu Hause zu unterrichten oder ihn auf eine alternative Schule zu verlegen.

Sie entschieden sich für letztere Option und Yuta besuchte eine staatlich anerkannte Schule, die der Freiheit und Individualität der Kinder Priorität einräumt. Der Trend geht zu einer steigenden Einschulung in diese Art von alternativen Schulen, während die Zahl der Mobbing-Fälle in konventionellen Schulen weiter zunimmt.

Am 17. Oktober 2019 gab die japanische Regierung bekannt, dass die Zahl der Fehlzeiten unter Mittel- und Oberschülern mit 164.528 Fehlzeiten von 30 Tagen oder mehr im Jahr 2018 ein Rekordhoch erreicht hat, verglichen mit 144.031 im Jahr 2017.

Wir empfehlen zu lesen: Laufen japanische Kinder anders?

Ijime - Bullyng in Schulen in Japan

Was tun bei Futoukou?

Kinder, die an Futoukou leiden oder sich weigern, die Schule zu besuchen, haben einige alternative Möglichkeiten. Einige der Optionen umfassen:

  1. Schulberatung: Kinder können an Schulberatungssitzungen teilnehmen, um mit Problemen wie Mobbing, Lernschwierigkeiten oder psychischen Problemen umzugehen, die sie möglicherweise vom Schulbesuch abhalten.
  2. Häuslicher Unterricht: Einige Familien unterrichten ihre Kinder zu Hause, entweder durch Fernunterrichtsprogramme oder durch Privatlehrer.
  3. Alternative Schulen: Wie bereits erwähnt, gibt es von der Regierung anerkannte alternative Schulen, die die Freiheit und Individualität der Kinder priorisieren, weniger konventionelle Schulen sind und möglicherweise eine gute Option für Kinder darstellen, die sich nicht an das traditionelle Schulumfeld anpassen.
  4. Psychologische und psychiatrische Betreuung: Kinder, die unter psychischen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen und Depressionen leiden, benötigen möglicherweise eine spezielle Behandlung, um mit diesen Problemen fertig zu werden und wieder zur Schule zu gehen.
  5. Fernunterricht: Einige VR-Programme werden für Fernunterricht verwendet, in dem Kinder in Anwesenheit ihrer Klassenkameraden und Lehrer an einem virtuellen Raum teilnehmen können und während des Unterrichts immer noch die Interaktion und Hilfe eines Tutors haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes Kind seine eigene einzigartige Situation hat und es notwendig sein kann, verschiedene Optionen zu prüfen, bevor eine für sie richtige Lösung gefunden wird. Der Rat eines Experten auf diesem Gebiet ist entscheidend.

Mehr sehen: Kinder gehen alleine in Japan hin und her! Weil?

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Futoko ein wachsendes Phänomen in Japan ist, wo Kinder sich weigern, die Schule zu besuchen, was bei Familien und Erziehern Anlass zur Sorge gibt.

Die Ursachen von Futoko können vielfältig und komplex sein, darunter Mobbing, Lernschwierigkeiten, psychische Probleme, familiäre Probleme und Demotivation.

Zu den Alternativen, die Kindern, die an Futoko leiden, zur Verfügung stehen, gehören Schulberatung, Homeschooling, alternative Schulen sowie psychologische und psychiatrische Betreuung.

Darüber hinaus wurde in einigen Schulen mit der VR-Technologie experimentiert, um das Lernen immersiver und ansprechender zu gestalten.

Es ist jedoch wichtig, dass jeder Fall individuell bewertet wird, um die beste Lösung für jedes Kind zu finden. Sofortige Aufmerksamkeit und Intervention sind unerlässlich, damit Kinder wieder zur Schule gehen und sich gesund entwickeln können.

Teile diesen Artikel: