Medienunterhaltung – Dunkle Seite Japans

GESCHRIEBEN VON

Unterhaltung wird manchmal zur Sklaverei. Sie haben wahrscheinlich von den ungeschriebenen Regeln für alle japanischen Modelle gehört. Wenn Sie sich verabreden, werden Sie öffentlich gedemütigt. Wenn Sie älter werden, bleiben Sie auf der Strecke. Töte dich selbst und arbeite für diese Unternehmen, die dich wie eine Maschine und nicht wie Menschen behandeln.

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Die japanische Unterhaltungswelt ist voller dunkler Dinge. Seit der Beteiligung an Yakuza Selbst sexuelle Belästigung ist Japans Medienunterhaltung eine echte Büchse der Pandora.

Schauen Sie sich unten an, was in der japanischen Unterhaltungswelt passiert:

Ein Bild von Reinheit und Unschuld

Es wird erwartet, dass Idole Sei vor allem reiner als reine und vollkommene Wesen wie Engel. Das Bild von Unschuld und Einfallsreichtum ist in Japan sehr attraktiv und stark.

Medienunterhaltung - dunkle Seite Japans

Dies gilt natürlich für alle Idole, aber hauptsächlich für weibliche Idole. Idole müssen den Eindruck erwecken, romantisch distanziert und sexuell unerfahren zu sein.

Es gibt mehrere Beispiele für Idole mit geheimen Beziehungen. Wenn die Medien von diesen Neuigkeiten erfahren, ist ihre Karriere beendet. Dies kann beispielsweise für Idole in den frühen Zwanzigern, die in einem Alter sind, in dem romantische Beziehungen normal und gesund sind, äußerst stressig sein. Jegliche Art von sexuellem und romantischem Leben abzulehnen, ist ein großes Opfer.

Sexuelle Belästigung und Ausbeutung von Unterhaltung

Es gibt viele Berichte darüber, dass Idole von ihren Arbeitgebern und Branchenmanagern sexuell belästigt werden. Die meisten sind Männer.

Medienunterhaltung - dunkle Seite Japans

So gesehen hat Japan noch einen langen Weg vor sich, um Sexismus und sexuelle Belästigung zu verhindern. Dies spiegelt sich in der Tatsache wider, dass trotz zahlreicher Berichte über Missbrauch und Belästigung grundsätzlich keine Maßnahmen ergriffen werden.

Exploration ist auch ein weiterer negativer Aspekt, der mit Idols Arbeit einhergeht. Viele verdienen nicht viel mehr als den Mindestlohn, während die Männer hinter den Vorhängen ein Vermögen verdienen.

Idole werden nicht nur finanziell stark ausgebeutet, sondern sie arbeiten oft lange und werden angezeigt und gezielt.

Mit fanatischen und obsessiven Fans umgehen müssen

Medienunterhaltung - dunkle Seite Japans

Bei diesen Kassenveranstaltungen wird berichtet, dass männliche Fans nicht richtig mit den Idolen umgehen. Dies wird jedoch nur als Teil des Auftrags angesehen.

Im Jahr 2014 haben zwei Mitglieder der AKB48 und ein Mitglied des Teams wurde von einem Mann mit einer Säge gewaltsam angegriffen.

Außerdem haben die Gliedmaßen noch Narben. Letztendlich wurde diese Angriffssicherheit bei solchen Ereignissen erhöht. Dies ist jedoch nur ein extremes Beispiel. Überall sind verrückte Leute.

Unternehmeragenturen in Japan

Anders als beispielsweise in den USA, wo Stars Agenten einstellen, um sie zu vertreten, werden japanische Künstler von einem geheimen Netzwerk von Agenturen engagiert und erhalten eine Gehaltsvergütung. Profitable Gebühren und Werbeverträge gehen in der Regel direkt an die Agentur.

Entretenimento midiático – lado negro do japão

Im Gegenzug verwöhnt und schützt die Agentur die Stars, arrangiert geeignete Unterkünfte und führt Ihre Karriere angeblich zum Erfolg.

Als solche haben Agenturen die absolute Kontrolle über das Privatleben und das öffentliche Image der Stars. Dies ist insofern, als viele Künstler nicht heiraten können.

Kurz gesagt, die japanische Unterhaltungsindustrie ist im Gegensatz zu den Medien eine traurige und stressige Welt.

Compartilhe com seus Amigos!