1. September, der Tag mit der höchsten Selbstmordrate unter japanischen Teenagern.

[ADS] Werbung

In Japan ist die Rückkehr zur Schule im zweiten Semester von Tragödien geprägt: Nach Angaben der japanischen Regierung ist der 1. September historisch gesehen der Tag des Jahres, an dem die meisten jungen Menschen unter 18 Jahren Selbstmord begehen. Von 1972 bis 2013 begingen mehr als 18.000 Kinder Selbstmord.

Im Jahresdurchschnitt waren es am 31. August 92, am 1. September 131 und am 2. Tag weitere 94. Im vergangenen Jahr registrierte Japan erstmals Selbstmord als häufigste Todesursache für Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren. Der Schulanfang im April markiert auch einen Höhepunkt in der Zahl der Todesfälle bei Kindern.

Erschrocken von der Statistik sorgte ein Bibliothekar aus der Stadt Kamakura kürzlich für Kontroversen, indem er twitterte: „Das zweite Semester ist fast da. Wenn Sie daran denken, sich umzubringen, warum hassen Sie die Schule so sehr? Warum kommst du nicht her? Wir haben Comics und leichte Romane. Niemand wird dich bekämpfen, wenn du den ganzen Tag hier verbringst. Erinnern Sie sich an uns als Zuflucht, wenn Sie daran denken, den Tod der Schule vorzuziehen. “

1. September, der Tag mit der höchsten Selbstmordrate unter japanischen Teenagern.

'Schwere Rüstung'

In nur 24 Stunden wurde Maho Kawais Notiz über 60.000 Mal retweetet. Die Initiative wurde kritisiert, da es sich in der Praxis um einen städtischen Angestellten handelt, der Kinder dazu ermutigt, nicht zur Schule zu gehen. Aber für viele mag es geholfen haben, Leben zu retten. „Meine Schuluniform sah so schwer aus wie eine Rüstung.

Ich konnte das nicht ertragen Schulklima, die Mein Herz wurde Rennen. Ich habe darüber nachgedacht, mich umzubringen, weil es einfacher gewesen wäre “, schrieb der Student Masa, dessen richtiger Name nicht veröffentlicht werden kann, um seine Identität zu bewahren. Ohne die verständnisvolle Mutter, die ihn zu Hause bleiben ließ, hätte er am 1. September Selbstmord begangen. Masas Aussage wurde einer Zeitung für Kinder gegeben, die sich entscheiden, nicht zur Schule zu gehen.

"Wir haben diese Nichtregierungsorganisation vor 17 Jahren gegründet, weil wir 1997 kurz vor Unterrichtsbeginn drei schockierende Zwischenfälle mit Schülern hatten", sagte der Herausgeber der Veröffentlichung, Shikoh Ishi.

Zwei der von Ishi zitierten Kinder haben sich am 31. August umgebracht. Etwa zur gleichen Zeit zündeten drei andere Schüler die Schule an, die sie besuchten, weil sie nicht wieder zur Schule gehen wollten. "Da wurde uns klar, wie verzweifelt Kinder waren, und wir wollten eine Nachricht senden, dass es keine Wahl zwischen Schule oder Tod gibt", sagte Ishi.

1. September, der Tag mit der höchsten Selbstmordrate unter japanischen Teenagern.

Selbstmordunterstützung

Für viele japanische Kinder ist die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Gesellschaft unerträglich. Die japanische Regierung hat außerdem eine Reihe von Initiativen gestartet - zwischen Telefonleitungen und anderen Diensten -, um potenzielle Selbstmordopfer jeden Alters zu unterstützen.

Trotzdem hat sich letzte Woche ein 13-Jähriger bei der Eröffnungsfeier des zweiten Semesters umgebracht. Ishi selbst war in diesem Alter sehr nahe daran, sich umzubringen. „Ich fühlte mich hilflos, weil ich alle Regeln hasste, nicht nur die in der Schule, sondern auch die unter den Kindern.

Zum Beispiel müssen Sie sich die Machtstruktur genau ansehen, um das zu vermeiden Tyrannisieren", sagte. "Trotzdem riskieren Sie, das nächste Opfer zu werden, wenn Sie sich entscheiden, sich ihnen nicht anzuschließen."

Für ihn ist das größte Problem jedoch die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Gesellschaft. Er selbst begann über Selbstmord nachzudenken, als er keine Eliteschule betrat. "Am schlimmsten ist eine wettbewerbsfähige Gesellschaft, in der man seine Freunde besiegen muss." Ishi fügt hinzu, dass der Begriff für Aufnahmeprüfungen auf Japanisch das Wort "Krieg" enthält.

Was ihn vor dem Tod rettete, war, dass seine Eltern den Abschiedsbrief fanden und ihn nicht zwangen, zur Schule zu gehen. "Ich möchte, dass die Kinder wissen, dass Sie der Schule entkommen können und dass es besser wird."

Um mehr über Selbstmord in Japan zu erfahren, empfehlen wir, unseren Artikel über zu lesen Wahrheit über Selbstmord in Japan.

Teile diesen Artikel: