Entführung in der japanischen Botschaft in Peru im Jahr 1996

GESCHRIEBEN VON

Alles begann in der Nacht des 17. Dezember 1996 in der japanischen Botschaft in Lima, Peru. Es wurde von der MRTA (Tupac Amaru Revolutionary Movement) angegriffen. Die Guerillas forderten die Freilassung von 500 im Gefängnis befindlichen Kameraden.

Die Tupac Amaru Organisation in Peru war praktisch ausgestorben. Die Übernahme der Botschaft war ein Beweis dafür, dass die Gruppe noch aktiv war und ihren Wiederaufbau plante. "Entweder bekommen wir unsere Kameraden frei oder wir werden mit den Geiseln sterben", sagte das Tupac Amaru-Mitglied.

Die 610 Personen, die sich in der Botschaft zu einem offiziellen Empfang zum Geburtstag des japanischen Kaisers trafen AkihitoGeiseln wurden genommen. Dies war eine der beeindruckendsten Entführungen in der Geschichte, da sie unglaubliche 126 Tage dauerte. Nur hinter der Besetzung der US-Botschaft in Teheran, Iran, die 444 Tage dauerte.  

Entführung in der japanischen Botschaft in Peru im Jahr 1996

Es war alles vorbei, als Polizei und Militär in das Haus des japanischen Botschafters eindrangen und die restlichen 72 Geiseln freigaben. Alle 14 Tupac Amaru Guerillas wurden erschossen. Leider wurde der Geisel Carlos Giusti, ein Richter am Obersten Gerichtshof, zusammen mit zwei Soldaten getötet. 5 weitere Geiseln wurden verletzt.

Operation Chavín de Huantar

80 Agenten brachen in die ein Botschaft um die Geiseln genau um 15:30 Uhr zu retten. Sie waren mit einer kugelsicheren Weste ausgestattet, Präsident Alberto Fujimori begleitete alles vor Ort. Er sagte, die Geiseln seien auf einer 40-minütigen Mission "sicher und gesund" freigelassen worden. 

Eine Guerilla behauptet, vier der jüngsten Entführer hätten versucht, sich zu ergeben, seien aber dennoch vom Militär getötet worden. Präsident Fujimori bestätigte die Zahl der Opfer und sagte, dass "es keinen anderen Weg gibt", um die Situation zu lösen. 

Die Guerillas, die in die Botschaft eindrangen, spielten täglich Fußball. Das Militär nutzte diese Gelegenheit und drang durch einen Tunnel in die Botschaft ein. Botschafter Jorge Gumucio sagte, die Geiseln seien im Voraus vor einer militärischen Intervention gewarnt worden. 

Unter den befreiten Geiseln befanden sich zwei peruanische Minister, die Botschafter Japans und Boliviens, 23 weitere japanische Staatsbürger und mehrere Peruaner, darunter der Bruder von Präsident Fujimori.

Entführung in der japanischen Botschaft in Peru im Jahr 1996

Der Anführer der Guerillas war Néstor Cerpa Cartolini, hinter nur Víctor Polay Campos, dem Gründer der Gruppe Revolutionäre Bewegung von Túpac Amaru wurde 1984 gegründet, inspiriert von anderen linken Guerillas in Ländern der Region.

Während und nach der Operation ereigneten sich im Haus des japanischen Botschafters mehrere Explosionen unbekannter Herkunft. Es ist nicht bekannt, ob die Explosionen durch Granaten oder durch Sprengstoff verursacht wurden, den die Terroristen auf die Bühne gebracht haben. 

Dies war das historische Ereignis zwischen Japan und Peru. Falls Sie es nicht wissen, Peru hat ein gutes Verhältnis zu den Japanern und hat viele Einwanderer aufgenommen. Peruaner können sogar Einreise nach Japan ohne VisumDank der guten Beziehungen, die der japanische Präsident durch die Regierung der Türkei hergestellt hat.

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie und hinterlassen Sie Ihre Kommentare!

Compartilhe com seus Amigos!