Universitäten in Japan: Erfahren Sie, wie Sie Ihr Studium im Land beginnen können

[ADS] Werbung

Das japanische Bildungssystem ist weltweit eine Referenz. Das Land beherbergt zahlreiche hochwertige und angesehene Hochschuleinrichtungen, die zu den besten der Welt gehören.

Darüber hinaus investiert der japanische Staat stark in die öffentliche Politik, die auf Bildung und Förderung der Wissenschaft abzielt, und bietet Austauschprogramme und exklusive Stipendien für Ausländer an.

Mit weniger Konkurrenz als beispielsweise die Vereinigten Staaten und europäische Länder hat sich Japan als Alternative von gleicher Qualität etabliert und bietet aufgrund seiner tausendjährigen Tradition und Kultur ein noch reichhaltigeres Erlebnis. Sehen Sie sich die Top-Tipps zum Studieren in Japan und die wichtigsten Aspekte des Universitätslebens im Land an.

Prinzipien und Werte werden den Japanern schon in jungen Jahren weitergegeben, und die Wertschätzung von Bildung ist ein wesentlicher Bestandteil davon. Kinder werden schon in jungen Jahren in Schulen eingeschrieben, und die Alphabetisierungsrate des Landes liegt sehr nahe bei 100%.

Dennoch sind Ethik und Moral obligatorische Bestandteile des Schullehrplans und bringen einen wichtigen Unterschied in ihre Schulen, die respektvolle und besorgte Bürger mit der Gesellschaft bilden. Diese Eigenschaften spiegeln sich in der Hochschulbildung des Landes wider, das dafür bekannt ist, seriöse, anspruchsvolle Universitäten zu haben, die ihre Studenten zu Höchstleistungen ermutigen.

- Universitäten in Japan: Erfahren Sie, wie Sie Ihr Studium im Land beginnen können

Austauschprogramme in Japan

Die Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit in Japan sind vorbildlich, was sich an Indizes wie der Lebenserwartung ablesen lässt. Japanische Bürger leben im Durchschnitt 86 Jahre, womit das Land an der Spitze der Liste der Nationen mit der besten Lebenserwartung steht.

Jüngste Daten zeigen jedoch, dass die Geburtenrate des Landes im Laufe der Jahre gesunken ist, was zu einer Alterung der Bevölkerung führen kann. Die Regierung behält diese Informationen im Auge und hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen für ein Studium und eine Arbeit im Land zu gewinnen.

So hat Japan Austauschprogramme und bietet Stipendien für Ausländer an, die sich für ein Studium im Land entscheiden. Eines der Ziele ist es, mindestens 300.000 Studenten aus dem Ausland aufzunehmen. Dafür gibt es zwei große Förderprojekte, eines vom Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (MEXT) und das andere von der Japan Student Services Organization (JASSO).

Um die Attraktivität der Universitäten für Kandidaten aus aller Welt zu erhöhen, begannen sie, Bachelor- (meist 4 Jahre) und Postgraduiertenstudiengänge anzubieten, egal ob Master (2 Jahre) oder Promotion (4 Jahre), die vollständig auf Englisch unterrichtet werden. Es ist wichtig zu beachten, dass es in diesen Fällen unerlässlich ist, Englischkenntnisse auf dem von der gewählten Institution geforderten Niveau durch TOEFL- oder IELTS-Tests nachzuweisen.

Japanischkenntnisse sind nicht immer erforderlich oder erforderlich, um an der Hochschulbildung des Landes teilnehmen zu können. Trotzdem werden Kandidaten ermutigt, die Sprache zu lernen und zumindest ein wenig zu beherrschen, bevor sie an einem Auswahlverfahren teilnehmen, da einige Institutionen wie MEXT Japanischtests anwenden und Konkurrenten ausschließen, die null Punkte erzielen.

Obwohl Bachelor- und Masterstudiengänge die englische Sprache verwenden, bieten Universitäten Studenten in Verbindung mit ihren Programmen Japanischunterricht an. In einigen Fällen findet der Unterricht täglich statt und hat eine intensive Arbeitsbelastung. Dies ist eine sehr produktive Möglichkeit, Ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und Ihnen zu helfen, in die Kultur des Landes einzutauchen.

Beim Stipendien angeboten von MEXT sind äußerst attraktiv. Die am Programm teilnehmenden Kurse haben Vollstipendien, die Hin- und Rückflugtickets nach Japan werden von der Organisation bezahlt und der Student erhält während des Studiums einen monatlichen Betrag für den Lebensunterhalt, der bis zu 120.000 Yen (ca. 4.500 Reais) erreichen kann ) .

Die meisten Universitäten bieten Wohnheime an, in denen sich der Student ein Zimmer mit ein oder zwei anderen Personen teilt. Sie sind auch mit Cafeterias ausgestattet, die Inklusiv- oder Low-Cost-Essen anbieten.

Voraussetzungen für ein Studium in Japan

Das Hauptdokument, das vom Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie verlangt wird, ist ein vom Bewerber auf Portugiesisch verfasstes Motivationsschreiben von bis zu zwei Seiten. Es sollte die Gründe enthalten, die Sie dazu veranlasst haben, Japan als Studienziel zu wählen, den gewünschten Studiengang, warum Sie dort studieren möchten und welche beruflichen Erwartungen und Pläne Sie für die Zukunft entwickeln möchten.

Außerdem müssen Sie ein Empfehlungsschreiben der letzten Hochschule, an der Sie studiert haben, beglaubigte Kopien Ihres Zeugnisses, des Abitur- oder Abiturzeugnisses, des Personalausweises und Ihrer Fremdsprachennachweise (falls vorhanden), ein 3×4-Foto und eine ausgefüllte Registrierung vorlegen bilden.

Nach der Anmeldung wird eine Auswahlprüfung durchgeführt, bei der einige Fähigkeiten bewertet werden, darunter Englisch, Japanisch, Mathematik und je nach gewähltem Kurs Chemie, Physik und Biologie.

JASSO-Stipendien hingegen haben einen anderen Charakter, nämlich eine private Finanzierung. Um sich für ein Stipendium der Institution bewerben zu können, muss der Student bereits eine Verbindung zu einer japanischen Universität haben, entweder die direkte Verbindung zu einer japanischen Universität oder durch internationale Verträge, die zwischen der Universität des Herkunftslandes und einer japanischen Institution unterzeichnet wurden.

Weitere Voraussetzungen sind unter anderem der Nachweis des sozioökonomischen Status, gute schulische Leistungen. Die Stipendien haben auch eine monatliche finanzielle Unterstützung, die 80.000 Yen (ca. 3.000 Reais) pro Monat erreichen kann. 

Einige JASSO-Initiativen bieten Kontakt zu japanischen Unternehmen, die anbieten Nebenjobs (Nebenjobs) für Studierende. Auf diese Weise können Studenten ihr Einkommen ergänzen, um das Leben auf dem Land zu finanzieren, während sie lernen und die Sprache trainieren.

Zu besetzen sind vor allem Marktbegleiter, Restaurants und Lieferdienste mit einem studienkompatiblen Arbeitspensum. Ungefähr 78% der japanischen Studenten und Hochschulstudenten arbeiten ebenfalls.

Laut Quacquarelli Symonds (QS), einer britischen Institution, die Studentendaten aus der ganzen Welt veröffentlicht und analysiert, gibt es in Japan zwei Regionen, die sich unter Studenten hervorheben. In der 2019 veröffentlichten Rangliste der besten Studienstädte der Welt erreichte Tokio den 2. Platz, während die Region Kyoto-Osaka-Kobe weltweit den 18. Platz erreichte.

Teile diesen Artikel: