Setsubun – Wirf Getreide in Oni, um in die Quelle zu gelangen

GESCHRIEBEN VON

Die Woche der Goldenen Woche hat begonnen! Eine Veranstaltung voller kostenloser Japanischkurse! Klicken Sie hier und sehen Sie jetzt!

Wussten Sie, dass es in Japan einen Feiertag gibt, an dem sich Menschen als Oni (Dämonen) verkleiden, während andere diese Menschen mit Sojabohnen bewerfen? Heute werden wir über das Frühlingsfest sprechen setsubun.

Zu dieser Zeit verursacht der Klimawandel normalerweise Krankheiten, weshalb die Japaner glaubten, dass die Ursache Dämonen sein könnten, und erschreckten sie daher Sojabohnen schreien "Oni aus! Viel Glück Innerhalb!". 

Das Vergehen der Jahreszeiten hat Namen: Frühling (Risshun), Sommer (Rikka), Herbst (Risshuu) und Winter (Ritto);

Was ist Setsubun?

Setsubun [節分] bedeutet wörtlich „Jahreszeiten teilen oder trennen“. Es ist ein Feiertag, der Anfang Februar gefeiert wird, um sich vom Winter zu verabschieden und in den Frühling einzutreten (normalerweise zwischen dem 2. und 4. Februar).

Dieser Tag passiert Mamemaki  [豆撒き] ein Ritual, das vom Familienoberhaupt oder Mitglied durchgeführt wird und dessen chinesisches Zeichen dem Jahr entspricht. Bei diesem Ritual werden geröstete Sojabohnen auf jemanden geworfen, der in der Kleidung gekleidet ist Oni Maske (Oger, Dämon).

Während dieses Rituals rufen die Mitglieder: „ Fukuwa Uchi"(Willkommen zu Glück, Glück, guten Dingen)"Oniwa soto"(Außer, abgesondert, ausgenommen Teufel, Pech, schlechte Dinge). Dieser Brauch wurde von den Chinesen im 8. Jahrhundert nach Japan eingeführt.

Auf Japanisch steht geschrieben: 鬼は外福福は

Herkunft von Mamemaki Oni

Wie die meisten Bräuche wurde dies von den Chinesen eingeführt. In Japan begann dieses Ritual bei der Zeremonie namens Tsuina oder Oniyarai, die im Spätwinter im Haus des Heian-Kaisers (794-1185) durchgeführt wurde.

In der Geschichte sind die dargestellten Charaktere ein Oni und eine Frau. Einer alten Legende nach versucht eine alte Frau, einem alten Mann etwas zu stehlen. Die Figur des alten Mannes war jedoch eine Verkleidung von Oni (Oger), der die Macht hat, sich als Mensch zu verkleiden.

Als der alte Mann den Diebstahl sah, enthüllte er schließlich seine wahre Oger-Natur. Mit dem Schreck hob die alte Frau das erste auf, was sie sah: Sojabohnen und warf sie auf ihn. So ist die Tradition des Werfens von Sojabohnen Mamemaki.

Dieser Brauch stammt aus dem Jahr 706, als „Pfirsichzweig“ tatsächlich verwendet wurde, nachdem die erwähnte Geschichte begonnen hatte, Sojabohnen zu verwenden. Pfirsich ist verwandt mit der Fabel von Momotarou wer besiegte onis.

Setsubun – jogando grãos em oni para entrar na primavera

Warum Sojabohnen?

Die Japaner glauben, dass Sojabohnen ein Symbol sind, um das Haus zu reinigen und alle schlechten Geister und Pech zu vertreiben. Und der Frühlingssubun war und kann von manchen als das neue Mondjahr im Kalender angesehen werden, das heißt als eine Art Silvester.

Dieses Datum wurde von einem umfangreichen speziellen Ritual zur Reinigung des Bösen aus dem Vorjahr und zur Entfernung von Dämonen begleitet, die im folgenden Jahr Krankheiten verursachen könnten.

Ein anderer Brauch ist es, Soja-Lebensmittel zu essen, vorzugsweise die Menge an Sojabohnen, die Ihrem Alter entspricht, um bei ausgezeichneter Gesundheit zu sein. Unter ihnen haben wir Natto, Misoshiru und Tofu, wir haben sogar einen Artikel von aus Soja gewonnene Lebensmittel.

Die Leute essen auch ein spezielles Sushi namens Ehoomaki. Dieses Sushi kann nicht in Scheiben geschnitten werden, da Schneiden Brüche, Trennung bedeutet und Sie damit das Glück schneiden können.

Während des Festivals sind die Tempel in Weiß und Rot dekoriert, wo Feiern stattfinden. Es ist üblich, spezielle Körner für Besucher zu werfen. trotz der Setusbun In ganz Japan gefeiert, gilt es nicht als Nationalfeiertag.

Das folgende Kanalvideo zeigt etwas mehr über dieses Ritual Mamemaki von Schülern einer Schule geübt: