Denken Sie daran, in Fabriken in Japan zu arbeiten? Logisch denken!

[ADS] Werbung

Hallo du. Ja, du da. Ja, Sie lesen gerade diesen Artikel. Denken Sie daran, nach Japan zu gehen, um in den Fabriken zu arbeiten? Warum nicht? Immerhin ist es der einfachste Weg für Sie, nach Japan zu gehen. Wenn Sie gehen Nikkei (Japanischer Nachkomme), Sie haben Anspruch auf ein Visum für die Arbeit in Fabriken in Japan. Wenn nicht Nikkei, dann heirate a Nikkei. So erhalten Sie ein Ehegattenvisum und die Auftragnehmer stellen Sie und Ihren Ehegatten ein.

Bevor ich zu Meinungsverschiedenheiten komme, möchte ich klarstellen, dass dieser Text allgemein geschrieben wurde, aber bis zum Ende durchlesen, um zu verstehen, dass wir nicht so denken! Es gibt verschiedene Realitäten und das Problem liegt nicht bei den Fabriken!

Aber alles hat seinen Preis, Freund. Dort in Japan gibt es kein CLT. Es gibt keine Arbeitskarte. Dort sind Sie vertraglich angestellt. Und sie stellen Sie ein, um mindestens 10 Stunden am Tag zu arbeiten.

Ja, mindestens 10 Stunden. Obwohl die Arbeitsbelastung 8 beträgt, zwingen Sie einige Verträge dazu, Überstunden und 10, 12 oder sogar 15-Stunden-Schichten zu leisten. Und Sie können sogar am Samstag arbeiten.

Denken Sie an Folgendes: Der Tag ist 24 Stunden, richtig? Von diesen 24 Stunden verbringen Sie den halben Tag mit Arbeiten. Ganz zu schweigen von der Zeit, die Sie benötigen, um zur Arbeit und zurück zu gelangen. So werden Sie zu Hause müde. SEHR müde.

Denken Sie daran, in den Fabriken zu arbeiten? Denk nochmal

Der Stress, in Fabriken zu arbeiten

Vor einiger Zeit habe ich im Telemarketing gearbeitet. Ich habe den ganzen Tag dem Wutanfall eines Kunden zugehört und als ich nach Hause kam, wollte ich mit niemandem reden, ich wollte nicht reden, ich wollte nichts. Ich wollte mich nur hinlegen und schlafen.

Es ist das normale Gefühl derer, die müde / gestresst vom Service ankommen. Das liegt daran, dass ich nicht 10 Stunden damit verbracht habe, das Xingo eines Kunden zu beantworten und anzuhören.

Bedenken Sie nun Folgendes: Stellen Sie sich vor, Sie bleiben 10 Stunden oder länger und leisten einen sich wiederholenden Dienst. Bei Fabriken, die gepanzert sind und am Ende der Schicht ankommen, kommt der große Chef und ruft:

"Heute gibt es Zangyou, Leute!"

Sind Sie das HABEN was ist zu tun zangyou (zusätzliche Stunde). Nicht weil es eine schriftliche Regel ist, sondern weil Sie sich dazu verpflichtet fühlen zangyou. Andernfalls haben Sie kein Geld.

Das Gute ist, dass es nicht 10 Stunden ohne Unterbrechung sein wird, weil es eine Stunde Mittagessen gibt. Es gibt sogar Intervalle von 5 bis 10 Minuten. Diese Intervalle müssen Sie dann jedoch am Ende der Schicht ausgleichen, je nachdem, wie viele Intervalle Sie genommen haben.

Versklavt

Bezahlter Urlaub? Garantiefonds? Pensionierung? Gehaltszulage? Krankenversicherung? Trotz seiner Existenz beschweren sich einige darüber, wie es funktioniert, andere zahlen sogar keine Versicherung und geben dann Japan die Schuld.

Der Stress, in Fabriken zu arbeiten, führt dazu, dass viele Menschen Mitleid mit Japan haben. Wenn Sie also keine Person mit Geistesgegenwart sind, werden Sie am Ende das Land hassen. Und auf diese Weise ist dein Leben scheiße.

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Land, in dem Sie für nichts Zeit haben. Viele fühlen sich dafür für Japan verachtet. Das ist schlimmer. Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Land, das Sie aus dem vorherigen Grund hassen. Das ist, was du willst?

Lohnt es sich wirklich?

Wie bereits erwähnt, kann es sein, dass die Person Japan wegen des Stresss der Fabriken hasst. Es ist keine leichte Aufgabe. Und Stress betrifft nicht nur Sie. Viele Brasilianer, die zur Arbeit der Auftragnehmer nach Japan gehen, sind verheiratet. Das Gewicht der Fabrikroutine wirkt sich auf Ihre Ehe aus.

In der Tat, wenn wir von Auftragnehmern sprechen, kommt hier eine weitere Neuigkeit für Sie: Je nach Auftragnehmer werden Sie leiden. Es gibt Fälle von wählerischen Auftragnehmern, die Sie betrügen und Ihnen tausend Dinge versprechen, bevor Sie nach Japan gehen. Wenn Sie im Land ankommen, wird es eine Situation sein, die völlig anders ist als die, die zuvor versprochen wurde.

Im obigen Video konnte der Bürger nicht einmal den Namen seines Auftragnehmers zitieren, der ihn in Schwierigkeiten gebracht hat. Weißt du, warum? Denn wenn er es tat, könnte der Auftragnehmer ihn verklagen.

Wenn Sie einen zuverlässigen Auftragnehmer finden, verdienen Sie viel, wenn Sie in der Fabrik arbeiten, aber Sie geben auch viel aus. Wie gesagt, Sie müssen am Ende tun zangyou oder du hast kein Geld mehr. Und selbst du tust es zangyou Jeden Tag werden Sie nicht einmal die Farbe dieses Geldes sehen. Meistens, wenn Sie Kinder haben.

Nach einiger Zeit in der Fabrik leben Sie im automatischen Modus. Ihre Routine wird nur zu Hause und bei der Arbeit sein. Sie werden ein Leben führen, in dem Sie sich von allem und jedem entfremdet fühlen.

Also frage ich dich: Ist es das wert?

Ah, aber wie soll ich dann in Japan arbeiten?

Neben Fabriken gibt es einen Artikel über Arbeitsplätze in Japan. In diesem Artikel haben Sie die Möglichkeiten beschrieben, Ihr Brot in Japan zu haben, ohne sich in den Fabriken umbringen zu müssen. Dafür brauchen Sie zwei Dinge: Sprechen Sie gut Japanisch und wissen Sie, wie man recherchiert.

Ja, wissen, wie man recherchiert, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die von Fabrikarbeitern sogar unbemerkt bleiben. Weil? Weil die Leute, die sich im Laufe der Zeit in dieser Routine befinden, am Ende denken, dass der einzige Job, der für Brasilianer existiert, die Fabriken sind. Als gäbe es keine andere Möglichkeit, in Japan zu leben.

Denken Sie daran, in den Fabriken in Japan zu arbeiten? Klar denken!

Dies ist eine Folge einer Routine, in der Sie sich wie ein Zombie fühlen. Nach einer Weile steigen Stress und Pessimismus in den Kopf. Lassen Sie sich jedoch nicht von Müdigkeit mitreißen. Es ist möglich, dass ein Brasilianer einen Job hat, der nicht in der Fabrik ist.

Mit einer höheren Ausbildung und guten Japanischkenntnissen können Sie Jobs bei Top-Unternehmen bekommen. Ohne Hochschulbildung und gute Japanischkenntnisse können Sie Jobs in Convenience-Stores, Märkten usw. bekommen. Wenn Sie klug sind, können Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen und davon leben.

Aber ohne Japanisch oder Hochschulbildung bleiben Ihnen meistens die Fabriken. Und wenn Sie Glück haben und es verfolgen, können Sie problemlos Teilzeit- oder 8-Stunden-Jobs bekommen.

Sind Japans Fabriken so schlecht?

Auf keinen Fall! Die Fabriken in Japan sind großartig und bieten Arbeitsbedingungen, die es an vielen Orten auf der Welt nicht gibt. Das Problem ist, wie Menschen sich entscheiden, zu arbeiten oder bei einigen Auftragnehmern.

Nicht jeder hält die Fabriken für schlecht, tatsächlich liegt es an jedem Menschen, zu wissen, wie er seine Zeit verwaltet und auf eine Weise arbeitet, die ihm geistig nicht schadet. Einige lebten ein einfaches Leben in Brasilien, aber als sie nach Japan gingen, hatten sie einen schwereren Job, deshalb beschweren sie sich.

Das große Problem ist, dass unabhängig von Japan oder Brasilien die meisten Menschen schwere, sich wiederholende und lange Stunden verbringen. Berichten zufolge arbeiten mehr als 50% der brasilianischen Bevölkerung 10 Stunden am Tag.

Es gibt wahrscheinlich Leute, die ohne Überstunden arbeiten. Das Problem liegt nicht in den Fabriken, sondern einfach bei Menschen, die nicht an das Potenzial glauben, diese Routine zu ändern, über die sie sich beschweren oder die Komfortzone verlassen.

Wenn Sie sich verletzt fühlen oder in einer bestimmten Fabrik oder einem bestimmten Auftragnehmer etwas verlieren, suchen Sie besser nach einer anderen, die bessere Arbeitsbedingungen bietet. In Japan haben Sie mehr Jobs als Menschen. Verschwenden Sie also keine Zeit, in der Sie nicht glücklich sind.

Teile diesen Artikel:

22 Gedanken zu „Pensando em trabalhar nas fábricas do Japão? Pense direito!“

  1. Toller Textfreund, jeder sollte diesen Text lesen und nachdenken, bevor ich in Japan zur Arbeit komme. Ich denke darüber nach, selbst in Japan zu arbeiten, aber vorher lerne ich die japanische Sprache, die der wichtigste Teil ist. Sparen Sie auch viel Geld, der Rat, den ich gebe, ist, dass jeder über die Grundlagen der japanischen Sprache hinaus weiß, je mehr Sie wissen, wie man die japanische Sprache spricht und schreibt, desto weiter werden Ihre Erfolge sein. Suchen Sie auch nach Auftragnehmern, mit denen Sie mehr zusammenarbeiten können die Japaner, so lernen Sie schnell zu sprechen und die Regeln der Unternehmen zu befolgen.
    Wenn Sie die japanische Kultur lieben, kämpfen Sie dafür, aber wenn Sie nur Zeit in Japan verbringen möchten, suchen Sie nach einem anderen Land.
    Leider sind die Dinge in Brasilien nicht gut und werden sich nicht verbessern. Tut mir leid für meinen Pessimismus in Brasilien, aber ich arbeite hart und zahle eine sehr teure Steuerbelastung und gehe mit sehr wenig in den Ruhestand. Die Regierung ist nicht einmal für Sie da. Es ist besser, Brasilien zu verlassen und wieder in einem anderen Land leben.

  2. ótimo texto amigo,todos deveriam ler esse texto e fazer uma reflexão antes de vim trabalhar no japão,eu mesmo estou pensando em ir trabalhar no japão,só que antes disso estou estudando o idioma japonês que é parte mais importante,juntar bastante dinheiro também,o conselho que eu do,é que todos saibam alem do básico do idioma japonês quanto mais você souber falar e escreve o idioma japonês mais longe serão suas conquistas,procurem também nas empreiteiras trabalhar mais com os japoneses,assim você aprender rápido a falar e seguir bem as regras das empresas.
    se você amar a cultura japonesa,lute por isso,mas se você só quer mesmo passar um tempo no japão,então procure outro país.
    infelizmente as coisas no brasil não estão boas e não vão melhorar,desculpe meu pessimismo ao brasil,mas trabalhar muito e pagar uma carga tributaria muito cara e se aposentar com muito pouco e o governo não esta nem ai para você,é melhor sair do brasil e recomeça a vida sim em outro país.

  3. Schlimmer als die anstrengende tägliche Arbeit ist das Hijime (Bulling), unter dem die Brasilianer von ihren eigenen Kollegen leiden. Sie sehen nicht, dass sie sich in der gleichen Situation befinden, aber sie wollen auf Kollegen treten, alles löschen, auch wenn es nicht wahr ist, nur um dem Chef zu gefallen. Einige verdienen das Gleiche, tun das Gleiche und denken, sie seien Chefs, solange sie es getan haben. Ich habe selbst bessere Jobs bekommen, mit lohnenderen Löhnen als diese Idioten, während sie untergebracht waren.

  4. Pior do que o trabalho do dia a dia exaustivos é o hijime (bulling) sofrido pelos brasileiros dos próprios colegas. Não vêem que estão na mesma situação, mesmo assim querem pisar nos colegas, qualquer coisa deletam, mesmo que não seja verdade, só para agradar o chefe. Alguns ganham a mesma coisa, fazem as mesmas coisas e acham que é chefe pelo tempo que tem. Eu mesmo consegui empregos melhores, com salários mais compensadores do que esses idiotas, enquanto eles ficavam acomodados.

  5. Ich habe 12 Jahre in Japan gearbeitet, ja, es ist kompliziert, anstrengend, es macht dich fertig, aber du kannst ein anständiges Leben führen … In Brasilien arbeitet man nicht so viel, aber man verdient wenig, man kann nichts kaufen, die Regierung raubt einem das Gesicht und nichts passiert.
    Dann müssen Sie sehen, was Ihnen wert ist. Arbeiten Sie wie ein Kamel, aber haben Sie Geld, um ausgehen zu können, ein gutes Auto zu kaufen, spazieren zu gehen, auswärts zu essen, einen Gesundheitsplan wie Kokumim Hoken usw. zu haben oder weniger zu arbeiten, wenig zu verdienen, von Sus abhängig zu sein, weil es einen Gesundheitsplan gibt teuer (ich zahle mehr als einen halben Mindestlohn pro Monat, ungefähr 500,00 in meiner Gemeinde und ich bin 37 Jahre alt, wenn ich über 40 bin, dann gehe dort hinauf) und es gibt fast nichts mehr, um rauszugehen und deine Freizeit zu genießen?

  6. Trabalhei 12 anos no Japão, sim é complicado, cansativo, te esgota mas, vc consegue ter uma vida digna… No Brasil não trabalha tanto mas, ganha pouco, não dá para comprar nada, o governo te rouba na cara dura e nada acontece….
    Aí vc tem que ver o que vale a pena para vc…. Trabalhar igual a um camelo mas, ter dinheiro para poder sair, comprar um bom carro, passear, comer fora, ter um plano de saúde como kokumim hoken e etc ou trabalhar menos, ganhar pouco, depender do Sus pq um plano de saúde e caríssimo (pago mais de meio salário mínimo por mês uns 500,00 no meu que é enfermaria e tenho 37 anos, se tiver mais de 40 então sobe lá para as alturas) e sobrar quase nada para sair e desfrutar do seu lazer?

  7. Como brasileiro morando no Japão trabalho 3 dias por semana em fábrica! O que eu aprendi é que tudo é uma questão de prioridades. Na hora da entrevista sou sempre sincero e digo o que posso ou não fazer. Pergunto bem quais são os benefícios do trabalho, vejo o ambiente, vejo as pessoas. Aí tendo em primeiro lugar as condições de trabalho da pra aceitar. Acho que se os brasileiros entendessem essa verdade básica não “venderiam a alma” pras empreiteras que infelizmente tratam a maioria dos brasileiros como simplesmente “mão de obra”. Desculpa invadir seu post Thomas, é que eu realmente queria mostrar no comentário que os brasileiros podem arrumar bons empregos sim, só basta parar de se importar com o salário e começar a pensar nas condições de trabalho.

    Davon abgesehen hat mir der Beitrag gefallen. Du hast dich sehr verbessert, Umarmung!

    • Vielen Dank für das Lesen des Artikels, Roberto.
      Was passiert, ist, dass nur wenige Brasilianer die Möglichkeit sehen, bessere Arbeitsbedingungen zu haben, und daher in der Fabrikroutine bleiben und zu erschöpft sind, um nach etwas anderem suchen zu können.

      O artigo foi para me referir àqueles que nunca trabalharam na fábrica, que acham que é moleza a rotina de fábrica e, também, são essas pessoas que casam por causa de visto, só pra cair fora do Brasil.

      Was passiert ist, dass der Brasilianer den Vorteil nur am Gehalt misst und nicht am Zustand innerhalb des Arbeitsbereichs und wie sein Leben dank dieser Arbeit sein wird. Der Artikel wurde mit der Absicht verfasst, den Geist dieser Menschen zu klären, die nur hohe Löhne als Gipfel der Lebensqualität betrachten.

  8. Como brasileiro morando no Japão trabalho 3 dias por semana em fábrica! O que eu aprendi é que tudo é uma questão de prioridades. Na hora da entrevista sou sempre sincero e digo o que posso ou não fazer. Pergunto bem quais são os benefícios do trabalho, vejo o ambiente, vejo as pessoas. Aí tendo em primeiro lugar as condições de trabalho da pra aceitar. Acho que se os brasileiros entendessem essa verdade básica não “venderiam a alma” pras empreiteras que infelizmente tratam a maioria dos brasileiros como simplesmente “mão de obra”. Desculpa invadir seu post Thomas, é que eu realmente queria mostrar no comentário que os brasileiros podem arrumar bons empregos sim, só basta parar de se importar com o salário e começar a pensar nas condições de trabalho.

    Tirando isso, gostei do post. Vc melhorou muito, abraço!

    • Vielen Dank für das Lesen des Artikels, Roberto.
      O que acontece é que são poucos os brasileiros que conseguem enxergar oportunidades de ter uma condição de trabalho melhor e, por isso, ficam na rotina das fábricas e acabam ficando exaustos demais para poder procurar outra coisa.

      O artigo foi para me referir àqueles que nunca trabalharam na fábrica, que acham que é moleza a rotina de fábrica e, também, são essas pessoas que casam por causa de visto, só pra cair fora do Brasil.

      O que acontece é que, o brasileiro só mede a vantagem pelo salário e não pela condição dentro da área de trabalho e como sua vida ficará graças a esse trabalho. O artigo foi escrito com a intenção de clarear a cabeça desse pessoal que só enxerga salário alto como o ápice da qualidade de vida.

  9. Was in Fabriken wirklich müde wird, ist das Mimimi der Brasilianer, wer im Regen ist, muss nass werden! Er ging für Nihon zur Arbeit in die Fabrik, er will nicht böse sein und am Ende des Monats will er Geld haben, wie? Sie zahlen nicht die Lebenshaltungskosten selbst! Es ist nur zu wissen, wie es geht, Sie müssen nicht einmal Japanisch sprechen.

  10. O que cansa mesmo nas fábricas é o mimimi dos brasileiros, quem tá na chuva tem que se molhar! Foi pro nihon trabalhar em fábrica, não quer fazer zangyo e no fim do mês quer ter dinheiro como? Não paga o custo de vida mesmo! É so saber fazer conta, nem precisa falar japonês….

Schreibe einen Kommentar